Maßnahmenplan gegen Kinderarbeit veröffentlicht – Nestlé reagiert auf Bericht der Fair Labor Association zur Lieferkette für Kakao

Jun 28, 2012

Nestlé und seine Partner wollen die lokalen Gemeinschaften in der Elfenbeinküste (Republik Côte d’Ivoire) stärker in die Bekämpfung von Kinderarbeit einbeziehen. In einem erweiterten Programm soll durch Sensibilisierung und Training sichergestellt werden, dass gefährdete Kinder im Kakaoanbau  identifiziert werden und gezielte Maßnahmen erfolgen.
Die Initiative ist Teil eines Aktionsplans von Nestlé als Reaktion auf einen Bericht der Fair Labor Association (FLA) über die Lieferkette des Unternehmens in dem westafrikanischen Land.
Sie baut auf den bisherigen Maßnahmen im Rahmen des Nestlé Cocoa Plan auf, der eine nachhaltige Lieferkette für Kakao sicherstellen soll.
„Der Einsatz von Kinderarbeit in unserer Versorgungskette für Kakao widerspricht allem, wofür wir stehen. Der FLA-Bericht stellt klar, dass kein Unternehmen, das Kakao aus der Elfenbeinküste bezieht, garantieren kann, dass dieser frei von Kinderarbeit ist. Die Bekämpfung von Kinderarbeit hat aber für unser Unternehmen höchste Priorität“, sagt José Lopez, Nestlé´s Executive Vice President für Operations

Ergebnisse der FLA-Untersuchung

Die FLA kommt zu dem Schluss, dass der Nestlé Cocoa Plan mit einigen Anpassungen und Verbesserungen zu einem umfassenden Entwicklungsprogramm weiterentwickelt werden kann.
Der Plan liefert zusammen mit anderen Initiativen, an denen Nestlé beteiligt ist, die Bausteine für ein solides und tiefgreifendes Programm, so die Experten der FLA in ihrem Bericht.
Die Experten stellten fest, dass Kinderarbeit eine Realität auf den Kakaoplantagen in der Elfenbeinküste ist. Ihre Ursachen liegen in der Verbindung von Faktoren wie Armut und der sozioökonomischen Situation der Bauern und ihrer Familien.
Der Bericht fordert eine effektive Strategie, die gezielt Einstellungen und Sichtweisen der Menschen und Gemeinschaften in der Lieferkette für Kakao angeht.
Nestlé besitzt oder betreibt keine Plantagen in der Elfenbeinküste. Dennoch ist Nestlé aufgrund des großen Einflusses auf seine Lieferanten und der von Nestlé verwendeten Menge an Kakaobohnen gut positioniert, um einen positiven Einfluss auf die Lebensbedingungen der Arbeiter in der Lieferkette für Kakao auszuüben, schreibt die FLA.

Maßnahmen

Die FLA hat 11 Empfehlungen für Nestlé ausgesprochen. Nestlé unterstützt alle diese Empfehlungen und wird sie, wo erforderlich zusammen mit Partnern, umsetzen.
Nestlé verpflichtet sich ausdrücklich zur Beseitigung von Kinderarbeit in seiner Lieferkette für Kakao.

Die Maßnahmen zur Bekämpfung von Kinderarbeit erhalten höchste Priorität, einschließlich der Verbesserung des Lieferantenkodex des Unternehmens.
Nestlé erwartet von den Lieferanten in der Elfenbeinküste, dass sie sicherstellen, dass auch die Farmer, die für uns Kakao liefern, sich der Verpflichtungen aus dem Lieferantenkodex bewusst sind.
Das Unternehmen wird zukünftig noch enger mit seinen Lieferanten, Zertifizierungspartnern und anderen Organisationen entlang der Lieferkette für Kakao zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten zu den Ursachen von Kinderarbeit und über die entsprechenden Maßnahmen geschult werden.

Überwachung und Korrekturmaßnahmen

Nestlé ist der Auffassung, dass eine enge Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinschaften bei der Schaffung eines belastbaren Systems für Überwachung und Korrekturmaßnahmen den größten Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen leisten kann.
Das Management von Nestlé in der Elfenbeinküste wird die Überwachung der neuen Initiativen gegen Kinderarbeit übernehmen und die Maßnahmen mit Partnern, Lieferanten und Behörden koordinieren.
Nestlé wird zusammen mit der International Cocoa Initiative, einer Stiftung, die mit der Kakaobranche, Zivilgesellschaft und den Gewerkschaften eng zusammenarbeitet, ein entsprechendes System für Überwachung und Maßnahmen aufbauen.
Dieses System soll als Pilotprojekt bereits während der diesjährigen Ernte in 40 lokalen Gemeinschaften umgesetzt werden, die zu zwei Kooperativen gehören.
Es ist geplant, dies bis 2016 um weitere 30 Kooperativen auszuweiten. Diese umfassen rund 600 Dorfgemeinschaften.
Die FLA wird in den nächsten drei Jahren untersuchen, wie erfolgreich dieses Modell für Überwachung und Prävention von Kinderarbeit funktioniert.

Ausbau und Verstärkung des Nestlé Cocoa Plan

Es ist unser Ziel, Kinderarbeit in unserer Lieferkette für Kakao zu beseitigen. Die FLA stellt in ihrem Bericht fest, dass der Cocoa Plan eine gute Grundlage für weitere Maßnahmen darstellt, um dieses Ziel zu erreichen. Wir begrüßen diese Bewertung der FLA.
Der Nestlé Cocoa Plan soll die Kakaobauern in die Lage versetzen, ihre Farmen wirtschaftlich erfolgreich zu betreiben, auf Kinderarbeit zu verzichten und für uns eine nachhaltige Lieferkette für Kakao sicherstellen. Durch den Cocoa Plan wollen wir die Wertschöpfung in der Lieferkette erhöhen – vor allem für die Bauern und ihre Familien, aber auch für die Aktionäre von Nestlé. Diesen Ansatz bezeichnen wir als Gemeinsame Wertschöpfung.
Wir sind der Überzeugung, dass die Verbesserung und der Ausbau des Nestlé Cocoa Plan dazu beitragen werden, dass wir auch zukünftig nachhaltig angebauten Kakao aus der Elfenbeinküste nutzen können.
Nestlé hat sich verpflichtet, 10% unseres weltweiten Kakaobedarfs von Bauern zu beziehen, die am Nestlé Cocoa Plan teilnehmen. 2013 soll dieser Anteil auf 15% steigen.
Spürbare Verbesserung für die Bauern
Mehr als 6.000 Kakaobauern in der Elfenbeinküste haben 2012 im Rahmen des Cocoa Plan an Ausbildungsmaßnahmen teilgenommen. Über 800.000 hochwertige Kakaopflanzen haben wir an die Bauern verteilt. Bis 2015 wollen wir zusätzliche Trainings für 24.000 Kakaobauern in der Elfenbeinküste durchführen und weitere drei Millionen Kakaosetzlinge zur Verfügung stellen.
Im März wurde die erste Schule eröffnet, die Nestlé für eine Partner-Kooperative des Nestlé Cocoa Plan bauen ließ. In den nächsten vier Jahren sollen in Partnerschaft mit der World Cocoa Foundation weitere 40 Schulen gebaut bzw. instandgesetzt werden.

Regelmäßige Fortschrittsberichte

In dem Aktionsplan hat Nestlé die notwendigen Maßnahmen für die kommenden Jahre festgelegt. Nestlé und die FLA werden jährliche Berichte zu den erreichten Fortschritten veröffentlichen. Wir wollen diesen Prozess transparent gestalten.
Nestlé ist das erste Unternehmen der Lebensmittelbranche, das der Fair Labor Association beigetreten ist. Die FLA ist eine gemeinnützige Multi-Stakeholder-Initiative, die mit wichtigen Unternehmen zusammenarbeitet. Das gemeinsame Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen in deren Lieferketten zu verbessern.
Nestlé hat die FLA gebeten, unsere Lieferkette in Elfenbeinküste systematisch zu erfassen. Wir haben uns zu einer langfristigen Zusammenarbeit mit der FLA verpflichtet, um die in dem Bericht identifizierten Probleme zu beseitigen.
Der vorliegende Maßnahmenplan ist dabei nur der erste Schritt in einem langfristig angelegten Prozess. Es wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen, die komplexen Ursachen von Kinderarbeit in der Lieferkette für Kakao zu beseitigen.

Zertifizierung

Nestlé arbeitet mit Partnern wie UTZ Certified und Fairtrade zusammen, um die Partner-Kooperativen des Nestlé Cocoa Plan zertifizieren zu lassen. Dies ist ein wichtiger Teil unserer Maßnahmen für einen nachhaltigen Anbau und zur Durchsetzung von Arbeits- und Sozialstandards.
Nestlé wird weiterhin eng mit den Zertifizierungspartnern zusammenarbeiten, damit die Zertifizierung einen größeren Beitrag bei der Bekämpfung von Kinderarbeit leisten kann.
Wir werden auch noch intensiver mit unseren Lieferanten zusammenarbeiten, um das Risiko von Kinderarbeit bei den Kakaobauern zu verringern, die noch nicht Teil des Cocoa Plan sind. Dies ist auch eine der Empfehlungen des Berichts der FLA.

Zusammenarbeit mit der Regierung

Nestlé teilt die Auffassung der FLA, dass ein einzelnes Unternehmen nicht die Probleme bei der Durchsetzung von Arbeitsstandards im Kakaosektor in der Elfenbeinküste lösen kann. Die Rolle der Regierung und weiterer gesellschaftlicher Gruppen ist von zentraler Bedeutung.
Daher unterstützt Nestlé in vollem Umfang den nationalen Aktionsplan der ivorischen Regierung gegen Kinderhandel, Ausbeutung von Kindern und Kinderarbeit.
“Wir begrüßen diese Initiative der ivorischen Regierung”, sagt José Lopez. „Unser Ansatz deckt sich mit dieser Initiative und wir werden eng mit der Regierung zusammenarbeiten, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen.“