Zehn Methoden zum Wassersparen

Zu den PresseartikelnMär 22, 2016

Von der Aufklärungsarbeit bis zur „Null Wasser“-Fabrik

Bis 2030 wird der weltweite Wasserbedarf durch die Industrie, die Landwirtschaft und die privaten Haushalte 40 Prozent über dem Angebot liegen, heißt es in einer Analyse der 2030 Water Resources Group. Nestlé setzt seit Jahren verschiedene Initiativen und Programme um, um den Wasserverbrauch zu reduzieren und Menschen in wenig entwickelten Regionen der Welt mit sauberem Wasser zu versorgen. Zehn Methoden im Überblick:

1. Wir reduzieren unseren Wasserverbrauch pro Tonne Produkt.

Wir verbrauchen heute 41 Prozent weniger Wasser pro Tonne Produkt als vor zehn Jahren. 362 laufende Projekte sollen den Verbrauch in unseren Fabriken um weitere 1,7 Millionen Kubikmeter pro Jahr senken.

2. Wir bauen eine „Null Wasser“-Fabrik in Kalifornien.

Unsere Milchfabrik in Modesto, Kalifornien, bauen wir so um, dass sie mit dem aus der Milch extrahierten Wasser auskommt und dieses nach der Verwendung recycelt. Bis Ende 2016 werden wir so 98.000 Kubikmeter Wasser pro Jahr sparen.

3. Wir setzen neue Technologien zum Kühlen der Fabriken ein.

Eine neue Trockenkühlung in unserer Milchfabrik auf den Azoren führt dazu, dass wir kein Meerwasser mehr benutzen müssen, um Milchpulver herzustellen. Die Wassereinsparung im vergangenen Jahr entsprach etwa dem Volumen von 240 olympischen Schwimmbecken.

4. Wir verwenden Wasser in unseren Kooperativen mehrfach.

Abwasser in unserer Kaffeefabrik in Vietnam wird gefiltert und auf der Plantage wiederverwendet. Auf diese Weise haben wir im vergangenen Jahr 7,7 Millionen Kubikmeter Wasser in unseren Kooperativen eingespart – das entspricht 5,5 Prozent unserer gesamten Wasserentnahme.

5. Wir arbeiten mit Partnern an gemeinsamen Lösungen.

Unsere Fabrik in Indien kooperiert mit der lokalen Regierung von Kamataka und Bauern aus der Region, um Pilotprojekte für Reis- und Rohrzucker-Züchter umzusetzen. Diese sollen den Bauern dabei helfen, effizientere Anbautechniken zu erlernen. Die Zusammenarbeit der Gemeinschaften hilft, langfristige Initiativen zur Wassereinsparung zu implementieren.

6. Wir entwickeln neue Methoden und Technologien.

In Vietnam haben wir Kaffeebauern beim Einsatz von günstigen und technisch einfach umsetzbaren Methoden zum Wassersparen unterstützt. Wir arbeiten zudem mit lokalen Wissenschaftlern zusammen, um eine zuverlässige Wettervorhersage treffen zu können, damit die Bauern ihre Pflanzen effektiver bewässern können.

7. Wir helfen Bauern dabei, Wasser zu sparen.

In Panama haben wir Sammelstellen für Quellwasser in unseren Milchfabriken gebaut. So können die Bauern ihre Kühe und Kälber während der Trockenzeit besser mit Trinkwasser versorgen. Ihre Milchproduktion hat sich dadurch um zehn Prozent erhöht.

8. Wir verbessern den Zugang zu Wasser und sanitären Anlagen.

Nestlé Pakistan hat sieben Trinkwasseranlagen in der Nähe ihrer Fabriken errichtet. Als Mitglied der WASH-Initiative haben wir zudem sichergestellt, dass jeder Nestlé-Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen hat.

9. Wir klären die nächste Generation auf.

In Argentinien setzt sich unser Wasser-Hersteller Eco de los Andes für die Aufklärung über Wassereinspartechnologien an Schulen im Rahmen des Green Ribbon-Programms ein. Jedes Jahr besuchen Freiwillige im Auftrag von Nestlé Waters Schulen und helfen Lehrern dabei, die Schüler über einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur aufzuklären.

10. Wir schaffen sauberes Wasser und sanitäre Anlagen.

Nahezu 230.000 Menschen in den Kakaoanbaugebieten der Elfenbeinküste haben dank unserer Zusammenarbeit mit dem Internationalen Roten Kreuz und der Rothalbmond-Bewegung einen besseren Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen. Diese Partnerschaft besteht bereits seit 2002 und wurde 2014 um fünf weitere Jahre verlängert.


Pressekontakt
Mag. Angela Teml
NESTLÉ ÖSTERREICH GMBH
Unternehmenskommunikation
Am Euro Platz 2
A-1120 Wien
T: +43-1-546 71-0
F: +43-1-546 71-14
presse.pr@at.nestle.com