Sort results by
Sort results by

„Have a break für den guten Zweck“

Nestlé unterstützt das kostenlose Lernangebot des Österreichischen Roten Kreuzes mit 30.000 EURO!
Denn: Bessere Bildung bedeutet bessere Chancen und ein besseres Leben!
ÖRK_KitKat_Story
Eines muss man dem Coronavirus lassen – es hat unser Leben schon jetzt – nachhaltig verändert. Die Welt wird mit Sicherheit nie mehr so sein, wie vor Corona.

 

Ein Drittel der Schulkinder benötigt Förderung

Schon in Nicht-Corona-Zeiten haben es viele Kinder oft nicht so einfach: Immerhin ist rund ein Drittel aller Schulkinder in Österreich regelmäßig auf zusätzliche Förderung angewiesen.

Lernhäuser_1

Aber Nachhilfe ist teuer und für viele Familien privat nicht leistbar. Die Corona Pandemie hat diese Situation noch verschlechtert und die Bildungsschere weiter aufgehen lassen. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle: kleine Wohnungen, in denen Schulkinder weder den Platz noch die Ruhe finden, um zu lernen, niemand ist da der bei den Hausübungen helfen kann, aber auch fehlende technische Ausrüstung erschwert es den Kindern. Neben den schulischen Auswirkungen und schlechteren Leistungen, vermissen die Kinder ihre Schulfreunde und -Freundinnen sehr und auch die mangelnde Bewegung schlägt sich auf die Psyche der Kinder nieder.

Unser Partner - das Österreichische Rote Kreuz

Während wir zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 das Österreichische Rote Kreuz mit einer Geldspende in der Höhe von 200.000 Euro sowie mit über 70.000 Produktspenden für die Team Österreich Tafeln unterstützt haben, liegt unser Fokus dieses Jahr auf Kindern und Jugendlichen und ganz besonders auf jenen aus sozial schwachen, bildungsferneren Familien. Mit der Kampagne „Have a break für den guten Zweck“ riefen wir im Mai und Juni dazu auf, über den Kauf eines KITKAT Produkts das Österreichische Rote Kreuz zu unterstützen. Dabei hatten wir uns vorgenommen, die Gewinne aus den Verkäufen im Aktionszeitraum der Hilfsorganisation zu Verfügung zu stellen.

Wir haben den Betrag aufgerundet, und konnten damit Michael Opriesnig, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, einen Scheck in Höhe von 30.000 Euro überreichen.

30.000 Euro für die kostenlosen Lernangebote des Roten Kreuz

Die Lernbegleiter (PädagogInnen und Freiwillige) helfen den Kindern in Kleingruppen oder in Einzelbetreuung mehrmals pro Woche beim Aufgaben machen, bereiten sie auf anstehende Prüfungen oder Tests vor und fördern Sprach- und Lesekompetenz. Gelernt wird an Schulen, in eigenen Lernhäusern oder Rotkreuz-Standorten. Und in Zeiten der Pandemie auch über WhatsApp, Zoom oder Skype.

Über virtuellen Kontakt in den vergangenen Monaten und inzwischen auch wieder in den Lernhäusern oder in der Lernbegleitung direkt an den Schulen, konnten die Kinder Wissenslücken füllen und Lernrückstände aufholen. Der Betrag in Höhe von 30.000 Euro kommt Kindern in den Lernangeboten des Roten Kreuzes an über 180 Standorten in ganz Österreich zugute.

Lernhäuser_2

Samir hat es mit Unterstützung geschafft

Samir ist ein gutes Beispiel was die Lernbegleitung erreichen kann: im ersten Lockdown verlor er den Anschluss, seine Noten fielen sprichwörtlich in den Keller. Während seine Schule zum zweiten Mal geschlossen hatte, hielt er regelmäßig digital Kontakt zu seinen Lernbetreuer*innen und konnte seine Noten sogar verbessern. Trotz Distance Learning.

Weitere Informationen zum kostenlosen Angebot des Österreichischen Roten Kreuzes finden Sie hier: Lernhaus – Rotes Kreuz.

Copyright Bilder: Österreichisches Rotes Kreuz