Back to all stories
3 minutes read

von Paul Bulcke
Präsident des Verwaltungsrates der Nestlé S.A.
 

In wenigen Tagen werden sich Tausende von Experten, Anwälten, öffentlichen und privaten Entscheidungsträgern und anderen, die sich mit unserer kostbarsten Ressource Wasser beschäftigen, zum Weltwasserforum 2018 in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia versammeln. Während dieser Veranstaltung werden Menschen daran arbeiten, das Bewusstsein zu schärfen und nach nachhaltigen Lösungen zu suchen, um sicherzustellen, dass jeder Mensch überall Zugang zu Wasser hat.

Die UNO schätzt, dass die weltweite Nachfrage nach Wasser bis 2030 das Angebot um 40% übersteigen wird.

Wasser ist Leben

Wasser ist Leben. Es ist unentbehrlich, aber an vielen Orten der Welt – bereits jetzt – knapp. Die UNO schätzt, dass die weltweite Nachfrage nach Wasser bis 2030 das Angebot um 40 % übersteigen wird. Mit zunehmender Bevölkerungszahl und steigendem Verbrauch werden die ohnehin schon angespannten Wasserressourcen der Welt noch weiter belastet, um die Anforderungen der Nahrungsmittel- und Sanitärversorgung zu sichern. Die heutige Wasserversorgung und Infrastruktur entspricht einfach nicht mehr den Bedürfnissen der Gesellschaft. Deshalb ist es wichtig, dass die Menschen für das Problem sensibilisiert werden und dass alle zusammenarbeiten, um die Wasserressourcen der Welt zu schützen.

Wir bei Nestlé sind der festen Überzeugung, dass der Zugang zu Wasser ein grundlegendes Menschenrecht ist. Jeder Mensch, überall auf der Welt, hat das Recht auf sauberes, sicheres Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen.

 

Wir bei Nestlé sind der festen Überzeugung, dass der Zugang zu Wasser ein grundlegendes Menschenrecht ist. Paul Bulcke, Verwaltungsratspräsident von Nestlé

 

Nach Angaben der UNO entspricht dies 50 bis 100 Litern pro Person und Tag. Dies ist von höchster Priorität für Einzelpersonen, Gemeinschaften und den Planeten. Die Sicherheit der Wasserversorgung ist ein globales Problem, das jedoch lokal spürbar ist. Wir sind davon überzeugt, dass die Herausforderungen im Bereich Wasser am besten durch die Zusammenarbeit mit allen Interessengruppen in lokalen und regionalen Gemeinschaften bewältigt werden können. Um Knappheitsprobleme anzugehen, arbeiten wir mit den Gemeinden zusammen, in denen wir tätig sind, um lokale Wassereinzugsgebiete zu erhalten und zu verbessern. Wir helfen den Gemeinden auch dabei, ihre eigenen Ressourcen auf der Grundlage gemeinsamer Bedingungen zu entwickeln.

Alliance for Water Stewardship

Wasser ist ein Menschenrecht - uneingeschränkt!

Nestlé und ich persönlich engagieren uns für dieses dringende Thema, und wir rufen andere auf, sich uns anzuschließen, um die Wasserressourcen für die nächste Generation zu sichern. Ein konkreter Schritt, den Unternehmen unternehmen können, ist beispielsweise die Teilnahme am Alliance for Water Stewardship (AWS) Standard. Mit diesem Modell wird sichergestellt, dass der verantwortungsbewusste Umgang mit Trinkwasser nach bestem Wissen und Gewissen praktiziert wird. Bei Nestlé arbeiten wir mit der Allianz zusammen, um Risiken und Bedürfnisse zu bewerten, so dass wir unsere Anstrengungen dort konzentrieren können, wo sie am wichtigsten sind und sich am stärksten auswirken. Wir haben vier Schlüsselbereiche identifiziert: Fabriken, Wassereinzugsgebiete, landwirtschaftliche Versorgungskette und Gemeinden.

Ich freue mich, sagen zu können, dass in Nord- und Südamerika in allen unseren Fabriken mit der Bewertung der Wasserverantwortung begonnen wurde. In Europa, Afrika und Asien haben wir Leuchtturmprojekte im Bereich Water Stewardship in Märkten, die mit lokalen Wasserproblemen konfrontiert sind.

Während wir Fortschritte machen, wissen wir, dass wir durch die Einbeziehung und Zusammenarbeit mit anderen eine noch größere Wirkung erzielen können. Im Jahr 2008 wurde die 2030 Water Resources Group (2030 WRG) als Multi-Stakeholder-Bemühung zwischen Regierung, Privatsektor und Zivilgesellschaft mit dem Ziel gegründet, die Trinkwasserentnahme wieder mit einer nachhaltigen Versorgung in Einklang zu bringen. Sie wird heute von der Weltbank Water Global Practice veranstaltet.

Water Ressources Group

Wasser ist Leben!

Wie die AWS konzentriert sich auch die WRG 2030 auf lokale Zusammenhänge, wo ihre Arbeit die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft auf Länderebene unterstützt, um die Sicherheit der Wasserversorgung zu gewährleisten. Die 2030 WRG ist heute ein gutes Beispiel für das UN-Nachhaltigkeitsziel 17 – eine globale Partnerschaft, die auf die Ziele hinarbeitet.

Die 2030 WRG ist in 14 Ländern und Staaten präsent. In Lateinamerika arbeitet sie in Mexiko, Peru und in São Paolo, Brasilien. In der WRG 2030 sind 642 Partner aus allen Teilen der Gesellschaft zusammengeschlossen, die in 46 verschiedenen Arbeitsgruppen an der Bewältigung spezifischer Wasserprobleme arbeiten. Ich bin stolz darauf, Co-Vorsitzender der 2030 Water Resources Group zu sein, und möchte andere ermutigen, sich ihr ebenfalls anzuschließen.

Ich habe hier nur einige Beispiele dafür genannt, was man machen kann. Aber: Wir müssen noch viel mehr tun! Wasserknappheit ist ein drängendes Problem, und das sollte es nicht sein. Wir können viele Maßnahmen ergreifen, um zur Lösung dieser Herausforderung beizutragen. Lassen Sie uns zusammenarbeiten, um den Zugang zu Wasser und eine erfolgreiche und nachhaltige Zukunft für uns alle zu sichern.