Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Frag Nestlé

Können Babys sicher mit Nestlé Säuglingsmilchnahrung gefüttert werden?

Alle unsere Produkte entsprechen den strengsten nationalen und internationalen Vorschriften. Unsere Verpflichtung, sichere und qualitativ hochwertige Produkte anzubieten, geht noch weit darüber hinaus. Während des gesamten Herstellungsprozesses führen wir über 500 Qualitätskontrollen bei unserer Säuglingsnahrung durch, bevor wir jede einzelne Charge zum Verkauf freigeben. Darüber hinaus stellen wir an unseren Produktionsstandorten durch vorbeugende Maßnahmen und viele Kontrollen sicher, dass diese stets den höchsten Standards entsprechen.

Vollständigen Artikel lesen >

Enthält BENEFUL (in den USA) Frostschutzmittel?

BENEFUL enthält kein Frostschutzmittel, sondern es wird qualitativ hochwertiges Propylenglykol verwendet. Dieser zugelassene Lebensmittelzusatz wird seit mehr als 30 Jahren in vielen Produkten für den menschlichen Verzehr, wie Salatdressings, Backmischungen, Popcorn sowie in Tiernahrung eingesetzt.

Es ist sowohl von Europäischen Behörden, als auch von der amerikanischen FDA (Food und Drug Administration), seit Jahren als sicher für die Verwendung in Hundefutter und einer Vielzahl von Lebensmitteln für den menschlichen Verzehr zugelassen.

Vollständigen Artikel lesen >

Hat Nestlé Purina eine Entschädigung an betroffene Hundebesitzer in den USA gezahlt?

Bei Reklamationen reagieren wir ab und zu kulant, da uns die Zufriedenheit unserer Kunden sehr wichtig ist – dies ist seit Jahren bei vielen Unternehmen üblich.

Es gibt aber keinerlei Nachweise für eine Verbindung zwischen Beneful und den angeblichen Erkrankungen von Hunden in den USA. Beneful ist ein sicheres und gesundes Hundefutter.

Vollständigen Artikel lesen >

Warum verzichtet MAGGI nicht auf Geschmacksverstärker?

Wir von MAGGI möchte Menschen fürs Kochen begeistern. Das Wichtigste sind dabei schmackhafte Produkte mit guten Zutaten, die den Qualitätsansprüchen der Verbraucher entsprechen und ihnen ein gutes Gefühl beim Essen geben. Deswegen überarbeiten und verbessern wir unsere Produkte ständig - auch in Hinblick auf geschmacksverstärkende Zusatzstoffe. Wir überprüfen alle Produkte mit dem Ziel ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe auszukommen.

Status Quo

  • In unseren Suppen und FIX-Produkten sind keine geschmacksverstärkenden Zusatzstoffe wie Mononatriumglutamat mehr enthalten.

  • Glutaminsäure und ihre Salze (z.B. Glutamat) kommen von Natur aus in vielen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vor.

  • Glutaminsäure wird vom Körper selbst produziert und ist für menschliche Stoffwechselfunktionen wichtig.

  • Der Zusatzstoff Mononatriumglutamat wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in die sicherste Kategorie Zusatzstoffe eingestuft.

Vollständigen Artikel lesen >

Erkennt Nestlé-Verwal­tungs­ratspräsident Peter Brabeck-Letmathe Wasser als ein Menschen­recht an?

Ja. Peter Brabeck-Letmathe ist der Überzeugung, dass der Zugang zu Wasser ein Menschenrecht ist, und dass jeder überall auf der Welt das Recht auf sauberes und gesundheitlich unbedenkliches Trinkwasser und Wasser zu sanitären Zwecken haben sollte. Peter Brabeck-Letmathe unterstützt die Ansicht der Vereinten Nationen, dass „es auf unserem Planeten genügend Frischwasser für 7 Milliarden Menschen gibt, aber dass dieses auf ungleichmäßige Art und Weise verteilt ist, und dass zu viel davon verschwendet, verschmutzt und auf nicht nachhaltige Art und Weise eingesetzt wird“.

Warum haben dann einige Organisationen eine Unterschriftenaktion gegen Nestlé gestartet?

Die Menschen beziehen sich auf ein Videointerview aus dem Jahr 2005 mit Peter Brabeck-Letmathe, in dem er sagte, dass er der Meinung sei, dass alle Wasserressourcen privatisiert werden sollten. Das ist schlicht und einfach nicht wahr. Er ist und war schon immer der Meinung, dass ein effizienteres Wasser-Verwaltungssystem von Seiten einzelner Personen, der Industrie, der Landwirtschaft und der Regierungen umgesetzt werden müsse.

Was macht Nestlé in Sachen Tierhaltung?

Artgerechte Tierhaltung ist sowohl für die Verbraucher wie auch für uns ein wichtiges Anliegen. Wir wollen, dass die Schweine, deren Fleisch wir verarbeiten, möglichst gut gehalten werden und haben daher mit „World Animal Protection“ die Anforderungen für die Tierhaltung konkretisiert.

Vermieden werden soll:

  • Kastenstand (sehr enge Einzelhaltung)

  • Kastration ohne Betäubung oder Schmerzmittel

  • Kupieren der Schwänze

Vollständigen Artikel lesen >

Sind Nestlé-Produkte ungesund?

Nein. Es gibt grundsätzlich keine generell gesunden oder ungesunden Lebensmittel. In einer ausgewogenen Ernährung hat jedes Produkt seinen Platz. Bei allen unseren Lebensmitteln ist es wichtig, sie in der richtigen Menge und vor allem auch im richtigen Verhältnis zueinander zu konsumieren.

Unser Beitrag

Wir leisten unseren Beitrag zu einer gesunden Ernährung, indem wir in vielen Produkten Zucker, Salz und Fett reduziert haben, und das bei gleichbleibend gutem Geschmack. Unser Ernährungsteller zeigt auf einen Blick, wie eine ausgewogene Ernährung aussieht.

Vollständigen Artikel lesen >

Verführt Nestlé Kinder zum Zuckerkonsum?

Nein, wir verführen Kinder nicht zum Zuckerkonsum. Im Gegenteil, wir werben grundsätzlich nicht gegenüber Kindern unter sechs Jahren und haben uns darüber hinaus verpflichtet, keine Süßigkeiten-Werbung für Kinder unter zwölf Jahren zu machen.

Unsere Grundsätze

  • Keine Werbung für Süßigkeiten für Kinder unter zwölf Jahren

  • Gesamtzuckergehalt auf der Verpackung transparent angegeben

  • Bis zu 30% weniger Zucker in Kinder-Cerealien

  • Gründungsmitglied der EU-Pledges

Vollständigen Artikel lesen >

Warum verwendet Nestlé immer noch Palmöl?

Palmöl ist für uns ein wichtiger Rohstoff, da es sehr gute Eigenschaften bezüglich Sensorik und Konsistenz hat. Da wir nicht möchten, dass Regenwald für das Palmöl - welches wir in unseren Produkten verwenden - zerstört wird, muss dieses strenge Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.

Status Quo

  • Schutz von Torfmooren und Wäldern mit hohem CO2-Speicherwert

  • Keine Nutzung von Flächen, die nach 2005 gerodet wurden

  • Höherer Standard als von WWF-Initiative „Round Table on Sustainable Palm Oil“ gefordert

  • Nestlé kauft nur 1% der weltweiten Palmöl-Produktion

Vollständigen Artikel lesen >

Verwendet Nestlé Österreich Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen?

Für Nestlé stehen die Bedürfnisse und Anforderungen der Verbraucher im Vordergrund. Daher verwenden wir in Österreich keine Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen. Durch entsprechende Vorgaben im Einkauf, lückenlose Kontrollen bereits beim Lieferanten und umfangreiche Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei allen verwendeten Rohstoffen stellen wir dies sicher.

Viele Verbraucher möchten darüber informiert werden, ob in ihren Produkten gentechnisch veränderte Zutaten enthalten sind

Dafür gibt es gesetzliche Kennzeichnungsregeln: Wenn Produkte solche Zutaten enthalten, muss dies entsprechend in der Zutatenliste gekennzeichnet sein. Nestlé-Produkte in Europa sind hiervon nicht betroffen, weil keine Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen verwendet werden.

Vollständigen Artikel lesen >

Testen Sie Ihre Produkte an Tieren?

Nein. Wir führen keine Tierversuche durch, um herkömmliche Lebensmittel und Getränke, wie zum Beispiel Kaffee, Tee, Zerealien und Schokolade zu entwickeln.

Ist es für Sie jemals erforderlich, neue Produkte oder Inhaltsstoffe an Tieren auszutesten?

In sehr seltenen Fällen, ja. Nationale Behörden verlangen, dass neue Lebensmittelprodukte und Inhaltsstoffe sicher für den menschlichen Verbrauch sind, und unter gewissen Umständen ist es notwendig Tierversuche durchzuführen, um dies unter Beweis zu stellen.
 

Unterstützt Nestlé Kinderarbeit?

Der Einsatz von Kinderarbeit ist unannehmbar und verstößt gegen alle Grundsätze für die wir stehen. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt die Kinderarbeit innerhalb unserer Kakaoversorgungskette zu bekämpfen und haben somit einen dementsprechenden Aktionsplan bereitgestellt.

Warum gibt es Kinderarbeit?

Kinderarbeit ist normalerweise die Folge einer Kombination aus einem fehlenden Zugang zur Schulbildung, aus Armut und einem fehlenden Bewusstsein in der Gemeinschaft über die Gefahren, die Kinder, die auf Kakaoplantagen arbeiten, ausgesetzt werden. Eine realistische Strategie, um Kinderarbeit zu beseitigen hängt nicht nur von einer Verbesserung des Lebensstandards der Kakao anbauenden Gemeinschaften ab, sondern auch von der Arbeit mit Menschen aus der gesamten Versorgungskette, um die diesbezüglichen Meinungen und Sichtweisen zu ändern und zusammen mit nationalen und örtlichen Behörden den Zugang zur Schulbildung zu verbessern.

Vollständigen Artikel lesen >

Wie steht Nestlé zu der Frage des Menschenrechts auf Wasser?

Nestlé respektiert das Recht aller Menschen auf Zugang zu sauberem Wasser, welches zur Erfüllung grundlegender täglicher Bedürfnisse wie Trinken, Kochen und Hygiene benötigt wird.

Warum ist abgefülltes Wasser so viel teurer als Leitungswasser?

Auch wenn sich abgefülltes Wasser und Leitungswasser ergänzen, so entsprechen sie doch verschiedenen Bedürfnissen und sind deshalb kaum vergleichbar. Abgefülltes Wasser ist ein natürliches Produkt, das zum Markt abgefüllter Getränke gehört und in Flaschen angeboten wird, während Leitungswasser über ein ausgedehntes Leitungsnetz vertrieben wird. Im Preis von abgefülltem Wasser schlagen sich wie bei allen Getränken in Flaschen die Investitionskosten nieder, die notwendig sind, um Komfort, Sicherheit und Qualität zu garantieren.

Vollständigen Artikel lesen >

Was tun Sie, um den Salzgehalt in Ihren Produkten zu reduzieren?

Nestlé hat sich dazu verpflichtet, Salz in den Produkten zu reduzieren. Wir haben daher seit Jahren eine entsprechende Richtlinie zur Salzreduktion, welche im Jahr 2014 letztmalig überarbeitet wurde.

Unser Ziel

Ziel ist es bis Ende 2016 den Salzgehalt – bei Produkten, die diesbezüglich noch nicht unseren Nährwertanforderungen entsprechen – um durchschnittlich 10% zu reduzieren.

Vollständigen Artikel lesen >

Weiß Nestlé überhaupt, woher die Rohstoffe kommen?

Ja, wir kennen unsere Lieferketten und arbeiten intensiv mit unseren Lieferanten zusammen. Transparente Lieferketten sind wichtig für uns, um die Qualität unserer Rohstoffe kontrollieren können.

Unsere Qualitätsvorgaben

Neben den Nestlé-Qualitätsvorgaben müssen unsere Lieferanten auch die strengen ökologischen und sozialen Vorgaben unseres Lieferantenkodex erfüllen, egal ob sie etwa Gemüse aus Europa oder Kakao aus Westafrika liefern.

Vollständigen Artikel lesen >

Produzieren Nespresso-Kapseln riesige Müllberge?

2009 hat Nespresso in Österreich sein eigenes Sammelstellennetz zur Rücknahme gebrauchter Nespresso Kapseln mit Unterstützung der ARA (Altstoff Recycling Austria AG) aufgebaut in dem alle gesammelten Kapseln werden von unserem Partner ARA nach Tirol zur Aufarbeitung durch die Firma Höpperger GmbH & Co KG gebracht werden. Das daraus gewonnene reine Kaffee-Wasser-Gemisch gelangt als Teil des wertvollen Biosubstrats in umliegende Klär- und Biogasanlagen.

Unsere Qualitätsvorgaben

  • Aluminium kann zu 100% wiederverwertet werden, egal wie oft

  • Kapseln sind wie ein Geschmackstresor und garantieren eine hohe Kaffeequalität

  • In Österreich gibt es mehr als 1.300 Sammelstellen für gebrauchte Kapseln

Vollständigen Artikel lesen >

Was tut Nestlé gegen den Klimawandel?

Ja. In den vergangenen zehn Jahren haben wir die spezifischen Treibhausgasemissionen (THG) unserer Werke halbiert (Emissionen pro Tonne Produkt).

Unser Fortschritt

Wir haben uns zu einer Senkung der THG Emissionen in Verbindung mit der Herstellung und dem Vertrieb unserer Lebensmittel und Getränke verpflichtet. Dieser Verpflichtung entsprechen wir durch die Verbesserung der Energieeffizienz, den Einsatz sauberer Energieträger und Investitionen in erneuerbare Energiequellen. Dazu gehören die Verlagerung von Fernverkehr auf Schiene oder Schiff, Wärmerückgewinnung, Einsatz von Windkraft wie z.B. für unsere Werke in Mexiko oder die Verwendung von Kaffeesatz oder Holz als Brennstoff in Kraftwärmekopplungsanlagen.

Vollständigen Artikel lesen >

Braucht Nestlé die Wasservorräte im kanadischen Bundesstaat British Columbia auf?

Wir glauben daran, dass alle Nutzer für das Wasser, das sie verbrauchen, zahlen sollten. Vor sechs Jahren begann die Regierung von British Columbia über eine Anpassung der Wasserbestimmungen zu diskutieren. Die Forderung, dass alle Unternehmen, einschließlich Nestlé Waters Kanada, für ihre Grundwasserentnahme zahlen müssen, haben wir von Anfang an unterstützt. Dies soll zur Finanzierung der kürzlich eingeführten Verordnung zur Modernisierung der Wasserverwaltung (Water Modernization Act) beitragen.

Schadet Ihr Wasserbezug in British Columbia den örtlichen Wasservorräten?

Nein, dies ist nicht der Fall, da wir weniger als 1% des vorhandenen Grundwassers im regionalen Wassereinzugsgebiet im Kawkawa See nutzen.

Vollständigen Artikel lesen >

Sind MAGGI Nudeln aus Indien sicher?

Ja. Die Nudeln beinhalten keine zu hohen Bleiwerte, dies belegen umfassende Tests von MAGGI Indien. Zuvor hatte ein Test indischer Lebensmittelbehörden auf erhöhte Bleiwerte in MAGGI Nudeln hingewiesen. Spuren von Blei finden sich weltweit in der Atmosphäre und im Boden und sind in geringen Mengen im Produkt unbedenklich.

Fakten:

  • Nestlé testet weltweit alle Rohstoffe regelmäßig – auch auf Blei

  • 300 Personen arbeiten für Nestlé Indien in der Qualitätssicherung

Vollständigen Artikel lesen >