Sort results by
Sort results by

Wir tragen dazu bei, die Einkommenslücken in den Kakao-Gemeinden zu schließen

Kakao Farmerinnen

 

Ein innovatives Einkommens-Förderprogramm für Familien soll helfen das Risiko der Kinderarbeit zu verhindern

Die Kakaobauern in unseren Lieferketten haben mit zahlreichen Problemen zu kämpfen: Viele sind arm, ihre Ernte leidet unter dem Klima, den Familien mangelt es an grundlegender Infrastruktur, z. B. einem Zugang zu Wasser. Auch mit der Gesundheitsversorgung sowie Bildungs- und Finanzierungsmöglichkeiten ist es schwierig.

Diese Umstände können zu gesellschaftlichen Konflikten führen. Dazu zählt auch die weit verbreitete Kinderarbeit in der Kakaoproduktion. Indem wir Familien bei der Sicherung eines existenzsichernden Einkommens unterstützen, wollen wir helfen, den Kreislauf der Armut zu durchbrechen und die Risikofaktoren für Kinderarbeit zu bekämpfen. 
 

 

Mädchen auf einer Kakaofarm

Wie genau kann den Bauern geholfen werden?

Unser Einkommens-Förderprogramm zielt darauf ab, die Lebensgrundlage von Kakaobauernfamilien zu verbessern. Unser Einkommens-Förderprogramm kombiniert Schulungen und finanzielle Unterstützung. So kann der Weg zu einem existenzsichernden Einkommen der Bauern geebnet werden. Das Programm belohnt die Familien nicht nur für die Menge und Qualität ihrer Bohnen, sondern auch für Vorgehensweisen, die der Umwelt und der Gemeinschaft etwas Gutes tun.

Unser ganzheitlicher Ansatz zielt darauf ab, eine langfristige Wirkung zu erzielen, indem Anreize für die Einschulung von Kindern geschaffen werden und gleichzeitig regenerative Landwirtschaftspraktiken sowie die Gleichstellung der Geschlechter gefördert werden.

Beispiele, für die wir durch Barzahlungen Anreize schaffen werden, sind:

  • Schulbesuch aller im Haushalt lebenden Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren
  • Anwendung bewährter landwirtschaftlicher Praktiken, wie z. B. Pflanzenschnitte zur Erhöhung der Ernteerträge
  • Agroforstwirtschaftliche Maßnahmen zur Verbesserung der Klimaresistenz, z. B. das Pflanzen von Schattenbäumen
  • Breit gefächerte Verdienstmöglichkeiten, z. B. durch den Anbau anderer Feldfrüchte, die Zucht von Nutztieren wie Hühnern, Imkerei oder die Verarbeitung weiterer Erzeugnisse wie Maniok
     

Die langjährigen Bemühungen von Nestlé haben einiges bewirkt, aber es ist noch mehr notwendig. Wir starten einen ganzheitlichen Ansatz, um Kinder in die Schule zu bringen, das Einkommen der Landwirte zu verbessern und Familien zu unterstützen.

Mark Schneider
Mark Schneider Nestle CEO

 

Vom Nestlé Cocoa Plan lernen


Das Programm baut auf der Arbeit auf, die wir seit mehr als einem Jahrzehnt im Rahmen des Nestlé Cocoa Plan leisten, um die Lebensbedingungen der Kleinbauern in unseren Kakaoversorgungsketten zu verbessern. Die aus diesem Programm gewonnenen Erkenntnisse fließen in unseren aktuellen Kurs ein, der sich auf Initiativen konzentriert, die nachweislich positive Auswirkungen auf die Bauern-Familien haben und das Risiko von Kinderarbeit verringern. 

Kind auf einer Kakaofarm

Mit dieser Ausweitung werden wir unsere jährlichen Investitionen in die Nachhaltigkeit von Kakao mehr als verdreifachen, in den nächsten zehn Jahren mehr als CHF 1 Milliarde investieren und auf den bisherigen Fortschritten des Nestlé Cocoa Plan aufbauen.

160.000 glückliche Familien sind das Ziel 

Was 2020 in Côte d'Ivoire als Pilotprojekt mit 1.000 Bauern aus dem Nestlé Cocoa Plan begann, wird im Laufe des nächsten Jahrzehnts auf der Grundlage ständiger Beurteilungen und unserer Lernerfahrungen ausgebaut. Unser Ziel ist es, mit unserem Einkommens-Förderprogramm bis 2030 alle Kakaobauernfamilien in unserer weltweiten Versorgungskette zu erreichen.
 

2020
2022
2024
2030
Income Accelerator Programm Thumbnail

Direkte finanzielle Förderung zur Steigerung des Einkommens

In den ersten zwei Jahren können Kakaobauernfamilien durch die Teilnahme am Programm und das Erreichen der damit verbundenen Ziele jährlich bis zu 500 Schweizer Franken an direkten Bonuszahlungen verdienen. Wenn das Einkommen der Bauern aus zusätzlichen Quellen und besseren Erträgen steigt, wird der Barbetrag auf 250 Schweizer Franken reduziert.

Das Einkommens-Förderprogramm zahlt Geldprämien direkt an die Bauern-Familien und zwar über eine sichere mobile Überweisung. Der Betrag wird zu gleichen Teilen zwischen dem männlichen und dem weiblichen Familienoberhaupt aufgeteilt. So soll die Gleichstellung der Geschlechter gefördert, die finanzielle Verantwortung geteilt und stabilere Haushalte aufgebaut werden.

Kakao Farmerinnen

Hand in Hand: Die Zusammenarbeit ist entscheidend

Unser ehrgeiziges Programm wäre ohne die Unterstützung und den Beitrag unserer langjährigen Partner nicht möglich. Gemeinsam mit IDH (The Sustainable Trade Initiative), ICI (International Cocoa Initiative), der Rainforest Alliance, Behörden und Landwirten werden wir das Programm kontinuierlich messen, bewerten und ausbauen, um die Bauernfamilien optimal zu fördern.

Hände mit Kakaobohnen

Vom Acker ins Regal: Rückverfolgbarkeit und Transparenz im Fokus

Gleichzeitig gestalten wir unsere Beschaffungsprozesse um, um alle Kakaoprodukte vom Ursprung bis zur Fabrik nachverfolgen zu können, was es wiederum einfacher macht, eine größere Transparenz in unserer Lieferkette zu erreichen.

Unser Ziel ist ein dauerhafter Wandel. Die Art und Weise, wie wir unseren Kakao beziehen, soll so verändert werden, dass wir in den nächsten fünf Jahren die vollständige Rückverfolgbarkeit unserer Produkte erreichen können.

Dies wird sowohl bei uns bei Nestlé als auch branchenweit für mehr Offenheit und Verantwortungsgefühl in der Lieferkette sorgen. Das gibt auch den Menschen, die unsere Kakaoprodukte in ihren Einkaufswagen legen, einen besseren Einblick in die Herkunft ihrer Zutaten.

Und am allerwichtigsten: Es ist entscheidend, um die Risiken der Kinderarbeit in der Kakaoproduktion wirksam zu bekämpfen.

 

Mehr dazu:

Nestlé präsentiert innovativen Plan zur Bekämpfung der Risiken der Kinderarbeit

Kakaofarmer selektiert Kakaobohnen

Mehr Infos