Braucht Nestlé die Wasservorräte im kanadischen Bundesstaat British Columbia auf?


Braucht Nestlé die Wasservorräte im kanadischen Bundesstaat British Columbia auf?

Wir glauben daran, dass alle Nutzer für das Wasser, das sie verbrauchen, zahlen sollten. Vor sechs Jahren begann die Regierung von British Columbia über eine Anpassung der Wasserbestimmungen zu diskutieren. Die Forderung, dass alle Unternehmen, einschließlich Nestlé Waters Kanada, für ihre Grundwasserentnahme zahlen müssen, haben wir von Anfang an unterstützt. Dies soll zur Finanzierung der kürzlich eingeführten Verordnung zur Modernisierung der Wasserverwaltung (Water Modernization Act) beitragen. Im Jänner 2016 werden Sätze für die Gebühren zur Grundwasserentnahme in Kraft treten, welche von der Regierung von British Columbia im Februar 2015 verabschiedet wurden. Wir können nachvollziehen, dass es über die Einzelheiten des behördlichen Zeitplans unterschiedliche Ansichten gibt. Ab Jänner 2016 werden die Unternehmen, die in British Columbia Wasser zur Flaschenabfüllung nutzen, die höchsten Sätze zur gewerblichen Wassernutzung zahlen.

Schadet Ihr Wasserbezug in British Columbia den örtlichen Wasservorräten?

Nein, dies ist nicht der Fall, da wir weniger als 1% des vorhandenen Grundwassers im regionalen Wassereinzugsgebiet im Kawkawa See nutzen. Jedes Jahr veröffentlichen wir einen hydrologischen Kontrollbericht über unsere Wasserentnahme, sowie die Kontrolldaten selbst. Die Auswertung dieser Berichte führt zu dem Ergebnis, dass Nestlé Waters Kanada – im gesamten Zeitraum der 15-jährigen Betriebsgeschichte vor Ort - keinen negativen Einfluss auf das regionale Wassereinzugsgebiet des Kawkawa Sees hat. Durch unsere Verpflichtung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Wasser und fortlaufender Kontrollen unsere Grundwasserentnahme können wir nachteilige Einflüsse auf das Wassereinzugsgebiet, das damit verbundene Ökosystem, unsere Nachbarn und andere Wassernutzer ausschließen.