Das Prinzip der gemeinsamen Wertschöpfung

Mehrwert für die Gesellschaft: Das Prinzip der Gemeinsamen Wertschöpfung

Gemeinsame Wertschöpfung besagt, dass wir nur dann langfristigen Mehrwert für unsere Aktionäre schaffen können, wenn wir gleichzeitig Mehrwert für die Gesellschaft als Ganzes generieren.




Erfolgreiche Unternehmen, die langfristig planen und vertrauenswürdig handeln, leisten immer auch einen Beitrag zur Wohlstandssteigerung der Gesellschaft – etwa durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Zahlen von Steuern. Nestlé gibt sich aber nicht damit zufrieden, dass dieser Beitrag als Nebeneffekt der wirtschaftlichen Tätigkeit auftritt. Wir haben erkannt, dass kräftiges, langfristiges Wachstum vor allem dann möglich wird, wenn wir bewusst und zielgerichtet Mehrwert für alle Anspruchsgruppen schaffen – für unsere Aktionäre und Mitarbeiter genauso wie für die Gemeinschaften und Menschen in den Ländern, in denen wir tätig sind.

Dabei geht es darum, Aktivitäten im Kerngeschäft des Unternehmens sowie Partnerschaften so umzusetzen, dass ein gemeinsamer Nutzen für die Gemeinschaft ebenso wie für das Unternehmen und seine Anteilseigner entsteht. In der Wertschöpfungskette von Nestlé sehen wir drei Bereiche, in denen das Potential für eine gemeinsame Wertschöpfung am größten ist: Ernährung, Wasser und ländliche Entwicklung.

Das Prinzip der Gemeinsamen Wertschöpfung ist damit zur Antriebsfeder unseres gesamten Handelns geworden. Es steuert unsere wirtschaftlichen Prozesse und drückt sich konkret in einer Vielzahl von Initiativen und Aktionen aus: Wir helfen zum Beispiel den Kaffee- und Kakaobauern, höhere Qualität und Ernteerträge zu erreichen. Gute Qualität honorieren wir durch entsprechende Prämien. Dies erhöht ihr Einkommen und stabilisiert ihre ökonomische Existenz. Nestlé sichert sich damit gleichzeitig Zugang zu qualitativ hochwertigen Rohstoffen und damit die Möglichkeit, auch zukünftig den Verbrauchern entsprechende Produkte anbieten zu können.

Gemeinsame Wertschöpfung beinhaltet auch den schonenden, verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen. So ist es für die gesamte Gesellschaft, aber auch für unsere Produktionsprozesse essenziell, dass ausreichend sauberes Wasser zur Verfügung steht. Nestlé verbessert daher kontinuierlich die Herstellungsverfahren, um den Wasserverbrauch zu senken. Unseren Zulieferern helfen wir ebenfalls dabei, umweltschonender und effizienter zu arbeiten.

Als weltgrößter Nahrungsmittelhersteller trägt Nestlé eine besondere Verantwortung, bei der globalen Entwicklung mitzuwirken. Wir haben daher gemeinsam mit der UNO im April 2009 in New York das erste Forum für Gemeinsame Wertschöpfung organisiert. Vertreter wichtiger internationaler Organisationen lernten unsere Strategie näher kennen und diskutierten die zukünftigen Perspektiven. Wir wollen den Austausch mit Unternehmen und Institutionen weiter intensivieren. Nur wenn viele mitwirken, können Veränderungsprozesse nachhaltig greifen.